Bundesregierung fordert Verbot von Selfies

Die Bundesregierung plane momentan ein Verbot der beliebten Selfie Fotos. Dies verkündete der Regierungssprecher Angela Merkels am heutigen Morgen auf einer Pressekonferenz. Man würde es nicht länger dulden, dass die Jugend von heute, die einmal die Rentenkasse füllen soll, ihre Zeit mit Eigenportraits vergeudet, so der Regierungssprecher gegenüber der Besten Zeitung. Hinzu kommen wirtschaftliche Verluste für das Land, jetzt wo niemand mehr auf ein teures Fotoequipment angewiesen ist. Dies sieht man sehr gut am Beispiel Kodak. Der Weltkonzern von damals ist heute ein kleiner Spatz auf einem riesen großen Schuldenberg.

Susanne Leibnitz, 38 Jahre alt, ist ehemalige Managerin von Kodak und heute Frührentnerin. Sie beschreibt den Sturzflug ihres ehemaligen Arbeitgebers wie folgt: “Das müssen sie sich einmal vorstellen, damals gaben die Leute Tausende von Euro für eine einfache Spiegelreflex Kamera aus und dachten sie wären Profifotografen. Heute reicht es, wenn man ein iPhone mit Instagram hat. Handy raus, Foto machen, Farbfilter aussuchen und fertig. Eine Kamera mit 2 Megapixel reicht für den privaten Zweck, mehr brauchen sie eigentlich gar nicht. Wir hatten zuletzt an 100 Megapixeln gearbeitet. Das macht zwar schon lange keinen gravierenden Unterschied mehr in Bezug auf die Auflösung, doch die Teile brachten uns sehr viel Geld ein und sicherten mir eine schöne Rente”.

Jeder kann mittlerweile ein Foto von sich selber machen

Jeder kann mittlerweile ein Foto von sich selber machen

Außerdem, so die Bundesregierung, würde eine komplette Berufsgruppe wegfallen, wenn nicht endlich jemand etwas gegen diesen Selfie Wahnsinn unternimmt. Fotografen braucht heute niemand mehr, dies bemerkte auch Felix S. aus Duisburg. Er ist studierter Fotograf und war sich sicher, dass er mit diesem Beruf ausgesorgt hat. “Hochzeitsfotos, Bewerbungsfotos, Schulfotos, Urlaubsfotos, ich habe damals alles gemacht, doch damit ist es schon lange vorbei. Wer braucht mich denn heute noch? Jeder macht diese blöden Selfies, egal ob von der eigenen Hochzeit, oder wenn man auf dem Klo sitzt. Überall haben die Leute ihre Handys griffbereit und das schlimmste ist, dass wirklich jeder Idiot damit umgehen kann. Sogar ein Affe schafft es mittlerweile ein Handy zu bedienen”, so Felix S.

Auch nicht vergessen dürfte man die Pharmalobby, welche durch die ganzen Selfies am meisten leidet. Neuste Studien haben ergeben, dass die Leute auf den Selbstportraits besonders herzlich lachen und grinsen. Das hätte es damals so nicht gegen, so der Regierungssprecher. Da musste man noch ein vorgetäuschtes Lächeln erzwingen, nachdem der Fotograf das Kommando, in 95% der Fälle war es das Wort Chees, gegeben hat. Heute laden die Leute ihr Selfie auf Facebook hoch und sammeln dann die Likes wie andere Pfandflaschen. Das führt dann zu einer erhöhten Menge an Endorphine, welche sich positiv auf den menschlichen Gemütszustand auswirken. Die Folgen sind erheblich. Zufriedene, vielleicht sogar glückliche Bürger, der Albtraum eines jeden Pharmakonzerns, der möglichst viele teure und unnötige Medikamente verkaufen will.

Foto oben: Sbagan112 CC-BY-SA-3.0
Foto rechts: Imgur

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *