Immer mehr Pflanzen werden Opfer von Mobbing

Mittlerweile kommt Mobbing überall vor, in Schulen, am Arbeitsplatz, im Internet und sogar im Tierreich. Es gibt jedoch neue Erkenntnisse darüber, dass das Thema Mobbing auch immer häufiger in der Pflanzenwelt auftritt. Dieses Gebiet galt bislang als einzig Verschontes, doch nun klagen immer mehr Bäume und Blumen über übelste Beschimpfungen und verbale Erniedrigungen.

blume_wird_ausgelacht_wegen_kleinem_bluemchen

Kaktus der durch kleines Blümchen an der Seite sehr feminin aussieht.

So äußerte sich gegenüber der Besten Zeitung ein Gummibaum darüber, was er sich tagtäglich gefallen lassen muss. “Schauen sie mich doch an, ich bin krumm und schief gewachsen. Das reicht für ein Leben voller Demütigungen. Man hat es als Gummibaum sowieso schon schwer genug, immerhin wird aus uns Latex gewonnen, was man für Kondome verwendet. Ich muss ihnen wohl nicht sagen, was wir uns da alles anhören dürfen. Da kommen dann Sprüche wie na, wieder am rumlümmeln?.
Gerade in dicht bewachsenen Wäldern und Baumschulen sollen die Mobbingattacken am weitverbreitetsten sein, da dort die verschiedensten Pflanzenarten aufeinander treffen. So kommt es immer wieder vor, dass die großen, kräftigen, über viele Jahrhunderte gewachsenen Bäume die Kleinen auslachen und runter machen.

Aber auch in Baumschulen, wo viele außergewöhnliche und in allen Farben leuchtende Pflanzen zusammen leben, kommt es regelmäßig zu verbalen Angriffen.
Ein Kaktus, der anonym bleiben möchte, weil er weitere Belustigungen fürchtet, kommentierte unsere Anfrage ausführlich. “Ich bin ein Kaktus, mit Stacheln und somit eigentlich ein Ebenbild von Herkules. Doch ich habe an der Seite ein kleines, rotes Blümchen und das seit meiner Kindheit. Das sieht doch total tuntig aus. Jedes mal im Unterricht kamen Sticheleien aus der letzten Reihe wie schwuli, oder Transe. Aber auch Fragen, ob ich gerne Miniröcke trage und gerne Mädchenfilme gucke, standen auf der Tagesordnung”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *