Nach Kokainfund: Aldi bietet Zoll Employee-Sharing an

flour-49689_1280

Am vergangenen Montag haben Mitarbeiter in mehreren Aldi-Filialen insgesamt rund 140 Kilo Kokain gefunden. Die Drogen, die einen Gesamtwert von bis zu 12 Millionen Euro haben, waren in Bananenkisten versteckt.

Bei diesem spektakulären Fund soll es sich um die zweitgrößte Sicherstellung von Kokain handeln, die es seit 1978 in Berlin gegeben hat. Die Drogen, die wahrscheinlich über Schiffscontainer in das Land und danach bis nach Berlin kamen, wurden vom Zoll nicht entdeckt. Gründe dafür gibt es sicherlich zu genüge, so wird auch der Zoll vom Fachkräftemangel nicht verschont geblieben sein. Die Ausbildung von Drogenspürhunde ist sehr teuer, vor allem dann, wenn man bedenkt, dass es dazu auch noch der Mindestlohn kommen wird. Eine Möglichkeit wäre es, dass man Drogenspürhunde aus Amerika aufnimmt, dort haben viele keine Arbeit mehr, da immer mehr US-Bundesstaaten den Konsum von Marihuana nicht mehr verbieten.

Eine andere Möglichkeit kommt vonseiten eines Aldi Managers, er möchte dem Zoll seine Mitarbeiter anbieten, Employee-Sharing soll die Lücke schließen. “Unsere Mitarbeiter sind super ausgebildet, denen entgeht nichts, da können sich die vom Zoll noch eine Scheibe von abschneiden. Gerne auch von unserem Schinken, der ist ebenfalls qualitativ sehr hochwertig”, so Helmut K., Manager von Aldi. Experten finden diesen Vorschlag mehr als gelungen, es gibt bereits Carsharing und auch Time-Sharing im Touristikbereich, wo Ferienwohnrecht für eine bestimmte Periode verkauft wird, warum also nicht auch Employee-Sharing? Gerade an Sonntagen, wo die Supermärkte geschlossen sind, könnten doch die Mitarbeiter beim Zoll aushelfen, oder abends, nach dem regulären Geschäft.

Eines ist auf jeden Fall sicher, der Zoll muss reagieren, denn erste kleinere Shitstorms ziehen über die Social Networks auf. Viele Twitterer veröffentlichen bereits unschöne und unlustige Bildchen, welche die Gesetzeshüter unseres Landes in kein gutes Licht rücken.

Erste Bilder vom ALDI-Drogenfund #berlin #aldi #Kokain pic.twitter.com/GxW393cBuG

 

Foto: Hans

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *