Papst schafft Ostern ab, weil Eiersuchen schwul ist

Papst Franziskus hat am gestrigen Ostersonntag in seiner Osterbotschaft zu aller erst eine Lösung für die Ukraine gefordert, um dann am Ende die eigentlich wichtige Nachricht zu verkünden. Ab dem kommenden Jahr wird es kein Osterfest mehr geben, dies sei ein radikaler Schritt, so der Papst, doch es ist die einzig richtige Entscheidung, im Hinblick auf das, was man aus dem Fest gemacht hat.

“Bis heute ist sich die Kirche nicht einige darüber, was Christus in den drei Tagen zwischen seinem Tod und seiner Auferstehung tatsächlich getan hat, aber ich kann ihnen sagen, was er definitiv nicht getan hat. Eier ausblasen und anmalen, um sie dann von einem Mann im Osterhasenkostüm vor seinem Kind zu verstecken”, so Papst Franziskus gegenüber den Gläubigen. Es könne nicht sein, dass Jungen schon im Kindesalter lernen, wie man bunt bemalte Eier oder Osterhasen aus Schokolade sucht. Dies hätte keine gute Auswirkung auf die spätere sexuelle Orientierung auf die Kinder. Aus diesem Grund will man das Osterfest nun komplett abschaffen, eine Änderung der Bräuche wäre nicht möglich, da alle mittlerweile direkt an Eier denken, wenn man von Ostern spricht.

Weihnachtsbaum

Ab dem nächsten Jahr nicht nur für den Winter geeignet.

Momentan wird angedacht die Auferstehung Christi durch ein anderes Fest zu zelebrieren, immerhin möchte man noch ein Mal im Jahr auf sich aufmerksam machen. Wie es momentan aussieht, möchte man ein zweites Weihnachtsfest einführen, also zusätzlich zum Dezember noch eines im April. Die Dauer wäre ja ungefähr identisch, sodass das lange Wochenende erhalten bleibt. Hinzu kommt, dass an Weihnachten mehr Geschenke gekauft werden, es gäbe also auch ein Vorteil für die Wirtschaft. Außerdem wird der Segen ‘Urbi et Orbi’ ja ohnehin schon zu Weihnachten erteilt, also auch das passe sehr gut in das neue Konzept der Kirche.

One thought on “Papst schafft Ostern ab, weil Eiersuchen schwul ist

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *